Ihr könnt auf uns zählen!

Vor wenigen Tagen rüttelte das Fußball-Magazin 11 Freunde mit der Aktion #ihrkönntaufunszählen Fußball-Deutschland einmal mehr wach. Die Aktion gegen Homophobie unterstützen mehr als 800 deutsche Fußballer*innen. In einem Interview mit dem Tagesspiegel erklärte 11-Freunde-Chefredakteur Philipp Köster, Spieler*innen, die sich outen wollen, würden „immer drei Sachen gesagt: die negative Reaktion der Fans, Schlagzeilen der Medien und Anfeindungen in der Kabine“. Da der Kampf gegen Diskriminierung, für Solidarität und Respekt eine gesamtgesellschaftliche...

Continue reading...

Wenn Chemie ins Stadion rennt …

So ein Lockdown, so richtig er auch ist, ist schon ganz schön hart. Gefühlt ein Jahr ohne richtige Stadionatmosphäre auszukommen und irgendwann dann auch noch auf regelmäßige Spiele unserer geliebten BSG Chemie verzichten zu müssen, geht nicht spurlos an einem vorbei. Da man zudem auch auf den Kneipenbesuch mit den Kumpels, den Lieblingschemikern um die Ecke oder anderen Fußballfreunden verzichten muss, benötigt es schon etwas Kreativität um aus dieser Situation...

Continue reading...

Datenschutz in Zeiten Coronas: Zwischen Vorsorge und Sammelwut

Datenschutz ist unsexy. Und er nervt, wirkt oft wie aus der Zeit gefallen. Jede Cookie-Meldung ein kurzes Augenrollen und ein „Alles aktzeptieren“ später verschwindet das Thema eigentlich wieder. Ich spreche aus Erfahrung. Nur ist es eines der großen Themen unserer Zeit und auch im Fußballumfeld werden die Grabenkämpfe immer öfter geführt. In Leutzsch ist man diesbezüglich sensibler als andernorts. In Anbetracht von gleich zwei umfangreichen Überwachungsmaßnahmen im Fanumfeld ist das...

Continue reading...

Unsere Liga, unser Leid. Oder: Wie beschissen steht’s im NOFV

Ich fühle mich so weit weg vom Fußball, dass sich jede kleine Veränderung anfühlt, wie ein Umsturz der Verhältnisse. Auf Ebene des NOFV gab es diese Woche zwei News. Und umstritten sind sie mindestens. Für mich daher: Eklats! Affären! Skandale! Sport im Osten? Sport aus’m Osten! Zunächst geisterte die Meldung, der MDR wolle die beste Regionalliga aller Zeiten nicht über diese Saison hinaus ins Programm nehmen. Laut einer wenig vertrauenswürdigen...

Continue reading...
Hermann Winkler

Strippenzieher mit offener rechter Flanke

Hermann Winkler, 57, ist neuer Chef-Lobbyist des Fußball-Ostens. Der langjährige sächsische CDU-Politiker könnte den Nordostdeutschen Fußballverband modernisieren – und bietet politische Reibungsfläche. Der neue starke Mann im ostdeutschen Fußball hatte schon zu DDR-Zeiten verstanden, wie Politik funktioniert. 1988, ein Jahr vor dem Mauerfall, trat Hermann Winkler in die Ost-CDU ein. Das war damals kein oppositioneller Akt, sondern eine Anbiederung an den SED-Staat. Wer sich bei den Blockparteien einreihte, der durfte...

Continue reading...

Weihnachtslied, chemisch geimpft!

Angespornt von den chemischen Tribünenkonzerten, wollen auch wir euch einen Weihnachtsgruß senden. Die Einschränkungen durch Corona und die Eingeschränktheit der Realitätsverweigerer fasste der Postillion in dem kleinen Liedchen wunderbar zusammen. Umgesetzt wurde die satirische Idee von einem Gesangsduo aus dem weiten Osten Leipzigs. Wie der Wind und das Meer! Text: Macht auf die Tür, die Fenster weit! Lüft‘ durch in der Coronazeit! Sonst setzt sich hier das Virus fest und...

Continue reading...

„Haare auf Krawall“: Was die alternative Jugendkultur in Leipzig und bei Chemie in der späten DDR so besonders machte

In „Haare auf Krawall“ erzählen Fußballfans, Punks und Hausbesetzer über ihren jugendlichen Alltag in den letzten DDR-Jahren – und wie sie im Realsozialismus aneckten. Das überarbeitete und erweiterte Buch ist auch in seiner vierten Auflage aktueller denn je. Chemie in den Achtzigerjahren. Die großen Triumphe sind lange vorbei, die Höhepunkte verlagern sich zusehends auf das Geschehen neben dem Spielfeld. Die DDR geht allmählich auf ihr Ende zu, aber wer hätte...

Continue reading...

Der Versuch einer unbedachten Positionierung oder: Warum die Regionalliga mit Zuschauer*innen weiterspielen sollte

Die Regionalliga Nordost sollte alles dafür tun, dass künftig auch bei einem erneuten Lockdown der Ball rollt – und zwar vor Zuschauer*innen.   Sicher gebe ich @Chemieblogger recht, dass eine Online-Vermarktung zusätzliche Einnahmequellen erschließen kann. Die Anstrengungen von Vereinen und Verbänden sollten aber darin liegen, den Fans ein Live-Erlebnis zu ermöglichen. Wie schon die Sängerin Mine in ihrem Quarantäne-Video schreibt: Kunst geht auch ohne Publikum, Kultur aber nicht!   Dies gilt natürlich...

Continue reading...

Warum Geisterspiele in der Regionalliga keine Option sind

Da ist er also, der zweite Lockdown, der sogenannte Wellenbrecher-Lockdown. Corona war nie wirklich weg und zeigt sich jetzt wieder mit voller Härte, sodass die Regierung mal wieder nicht um Maßnahmen herumgekommen ist. Wieder einmal hat es den Fußball und insbesondere den Amateurfußball hart getroffen und der Spielbetrieb muss im November eingestellt werden. Dieser Umstand löste unter uns Chemiekanten einige Diskussionen aus und es bildeten sich mehrere Positionen zum Umgang...

Continue reading...

Dem Virus trotzen: Warum die Regionalliga Geisterspiele online vermarkten sollte

Die Regionalliga Nordost sollte alles dafür tun, dass künftig auch bei einem erneuten Lockdown der Ball rollt – notfalls ohne Zuschauer. Eine Online-Vermarktung könnte zusätzliche Einnahmequellen erschließen. Resignation, Verständnis, Trotz – der Regionalliga-Lockdown hat in mir widersprüchliche Gefühle ausgelöst. Die Pandemie diktiert nicht nur den Spielplan, sondern unser gesamtes gesellschaftliches Leben. Das Virus ist in jeder Hinsicht teuflisch. Es tötet Menschen, es vernichtet Wohlstand und es spaltet die Gesellschaft. Ich...

Continue reading...